Katrin Krauß - Mehrstimmige Musik des Spätmittelalters

Im kleinen Kreis trafen sie sich, die Dichter und Denker ihrer Zeit, die Elite des ausgehenden 14. Jahrhunderts. Philosophen und Wissenschaftler debattierten über neueste Strömungen, Musiker präsentierten ihre aktuellsten Werke - ein kosmopolitischer Wind wehte an den Höfen in Frankreich und Norditalien, am päpstlichen Hof ebenso wie in der Bibliothek der mailändischen Visconti.

In diese faszinierende Welt tauchen wir musikalisch ein. Wir erarbeiten mehrstimmige Musik, die sich gut auf Blockflöten spielen lässt und rhythmisch und harmonisch voller Überraschungen steckt - ein Ausflug in ein lebendiges Repertoire zwischen Guillaume de Machaut und Johannes Ciconia abseits des Mainstream!

Zielgruppe: Fortgeschrittene BlockflötistInnen, die Erfahrung im Ensemblespiel und Spaß an raffinierten Rhythmen und subtilen Klängen haben. Oktavierendes Lesen auf F-Instrumenten und Spielen im Bass - Schlüssel sollte nicht erschrecken. Alt- und Tenorflöte bitte mitbringen, Bass und Großbass sind gern gesehen. Stimmtonhöhe: 440 Hz

 

Susanne Hochscheid - Folklore und Arrangements

Die Blockflöte, als eines der ältesten Musikinstrumente der Welt, ist in vielen Ländern und Kulturkreisen zu Hause. Was liegt also näher, als sich der Musik dieser Länder mit unserem Instrument zu nähern? Viele musikalische Perlen sind dabei zu entdecken! Mal rhythmisch mitreißend, mal innig und melancholisch trifft diese Musik direkt ins Herz.

Zu den traditionell überlieferten Melodien sind in den letzten Jahren zahlreiche Arrangements folkloristischer Musik entstanden und veröffentlicht worden, die noch viel Spielraum für eigene Ideen und Kreativität beim Spielen, Interpretieren und Weiterentwickeln dieser Bearbeitungen lassen. Spezielle Spieltechniken, Improvisation, Verzierungen und Instrumentierung sind da nur einige Stichworte, mit denen wir uns beschäftigen werden. So können die Arrangements für jedes Spielerniveau individuell angepasst werden.

Für eine möglichst farbige Interpretation ist es schön, wenn Blockflöten in allen Registern zu diesem Kurs mitgebracht werden, von Sopranino – bis Subbass werden wir alles einsetzen und Musik aus Irland, Schottland, Südamerika, Israel, der Türkei u. v. m. spielen.

 

Kerstin de Witt - Blockflöte und Improvisation

Die Blockflöte hat sich in unserer Zeit zu einem der wandelbarsten Instrumente überhaupt entwickelt. Wir interpretieren Musik aus den verschiedensten Epochen, arrangieren und bauen Instrumente, die den Anforderungen der jeweiligen Zeit entsprechen.
Zu allen Zeiten wurde neben der Interpretation eines Stückes auch improvisiert. Da wir heute mit sehr vielen unterschiedlichen Stilen konfrontiert werden, wir unendlich viel Notenmaterial besitzen, fällt es oft schwer, sich auf das freie Spiel einzulassen.
Außerdem leben wir in einem Kulturkreis, in dem das Notenlernen und nach Noten spielen in den meisten Fällen eine Grundvoraussetzung für das Erlenen eines Instrumentes ist, wir also schon von Beginn unserer Musikerziehung wenig Möglichkeiten haben, uns im freien Musizieren zu üben.
Umso bereichernder und wertvoller ist es für uns, sich einmal mit der Improvisation zu beschäftigen, sei es als Verzierungspraktik, also rein melodiöse modale Improvisation ohne viel harmonisches Wissen, als ganz freie Improvisation oder als harmoniegebundenes Spiel.
In diesem Workshop wollen wir uns diesem Thema nähern, wir machen Übungen zum freien Spiel und werden feststellen, dass wir alle auch ohne jegliche Vorerfahrung improvisieren können.
Bitte bringen Sie eine Altflöte in 440 Hz mit, wer hat auch gerne einen Bass, ebenfalls in 440 Hz. Ich freue mich auf Sie und auf eine gemeinsame Reise in ein weiteres Neuland.